Presse

Offizielle Bandbeschreibung:

Marten Threepwood & Das Leben sind Aaron Aarunou, Marten Threepwood und Mirko Schomerus.

Der Bandname trägt noch den Geist der ersten Stunde in sich, in der Marten zunächst „nur“ eine Begleitband für seine selbstgeschriebenen Lieder suchte.

Nach verschiedenen Bandprojekten gründete Marten 2014 das Musikprojekt Marten Threepwood. Er kaufte sich etwas Aufnahme-Equipment und fing an, seine eigenen Lieder selbst zu Hause aufzunehmen und auf YouTube hochzuladen. Allerdings merkte er schnell, dass er seine geschriebenen Lieder nicht mehr nur über das Internet verbreiten, sondern auch auf Bühnen präsentieren wollte.

Mirko lernte er im Studium kennen. Den beiden war schnell klar, dass sie Musik auf dieselbe Art und Weise verstanden. Mirko wurde 2015 Teil des Musikprojekts und sie fingen an, die ersten Auftritte mit Martens Liedern zu spielen und nannten sich fortan Marten Threepwood & Das Leben. Aaron kam 2017 dazu. Ein purer Glücksfall, denn sein musikalisches Geschick und seine Ideen stellten sich als große Bereicherung für das Musikprojekt heraus.

Durch den Einfluss von Mirko und Aaron entwickelten sich Martens Lieder immer weiter. Und dadurch, dass Aaron und Mirko ihre eigenen Ideen in Form von Melodien, Texten und ganzen Liedern mit einbrachten, entwickelte sich das anfängliche Musikprojekt immer mehr zu einer Band. Jeder trägt nun seinen ganz individuellen und unersetzbaren Teil zur Band bei.

In dieser Konstellation machen sie nun also seit vier Jahren zusammen Musik. Sie klingen dabei wie Liedermacher, nur eben als Band formiert.

Live spielen sie mit zwei Akustikgitarren und Schlagzeug/Cajón, ihre Lieder sind mehrstimmig arrangiert.

Ihr erstes Album „Eins mit uns“ erschien am 12.03.2021.

Bilder:

Bilder zum kostenfreien Abdruck im Rahmen einer journalistischen Berichterstattung oder Bewerbung von Auftritten über „Marten Threepwood & Das Leben“ (offizielle Schreibweise)  und unter Nennung der Internetseite ans-meer.de“ freigegeben. Logo und Logo-Schriftzug unter Nennung von „Edda Glaser“ als Credit.